Deutsch-Türkische Hochzeit

 

DIY: Einladung und Gastgeschenk von e.m. papers

Heute haben wir was ganz, ganz besonderes für Euch, auf das wir uns schon sehr lange freuen!
Die Hochzeitskarten sind ja bekanntlich einer der wichtigsten Punkte bei den Hochzeitsvorbereitungen. Hübsch und besonders sollen sie sein. Aber wenn man mehrere Feste hat, auf die man verschiedene Gäste einladen möchte, dann wird’s kompliziert und oft auch teuer.
Letztes Jahr habe ich dann die wundervollen Karten von Eleanor auf e.m. papers entdeckt und war begeistert! Denn bei e.m. papers gibt es wunderschöne Hochzeitskarten, die man selbst beschreiben und ausdrucken kann. Eine ideale und günstigte Lösung in Sachen individuelle Hochzeitskarten!!
Und weil Eleanor nicht nur kreativ, sondern auch super sympatisch ist, hat sie speziell für die Leser von evetichwill wundervolle Druckvorlagen für eine Einladungskarte und als Gastgeschenk ein Lesezeichen vorbereitet! Ich freu mich so riesig darüber! Danke, Eleanor!!

  
Mit den Vorlagen könnt Ihr nicht nur auf elegante Weise Eure Gäste einladen und beschenken, sondern auch jede Menge Geld sparen! Ob als Einladung für Eure Verlobung, standesamtliche Trauung, Henna Abend oder als Save the date Karte, die Vorlage kann von Euch flexibel beschrieben werden.
Alles was Ihr braucht ist Adobe Acrobat Reader auf dem PC, ein Farbdrucker, dickeres Druckerpapier (min. 280gr pro Blatt), eine Schneidemaschine oder ein richtig scharfes Cuttermesser (dann mit Unterlage!) sowie passende Verzierungen (Bänder etc.) für das Lesezeichen.

>> Vorlage Einladung
>> Vorlage Lesezeichen

  
Und so gehts:

– Die pdf Vorlage öffnen und wie gewünscht ausfüllen (die blauen Felder sind beschreibbar)
– Vorlage entsprechend der geplanten Gästezahl ausdrucken
  (am besten vorher auf normalem Papier einen Testdruck machen)
– Karten und Lesezeichen entlang der Markierungen zuschneiden
– Lesezeichen wie gewünscht verzieren. Fertig!

 

Wer keinen Farbdrucker hat, kann auch eine Druckerei beauftragen oder in einem guten Copy Shop anfragen. Normalerweise kostet der Farbdruck pro Papier nicht mehr als € 1,50. Bei der Verzierung der Lesezeichen könnt Ihr Euch kreativ austoben. Wir haben kleine nazar boncuğu verwendet, aber man könnte bei einer Kına gecesi auch für die Damen zils (Fingerzimbeln) anhängen, die kommen dann beim späteren Bauchtanzen sicher zum Einsatz 🙂
Für die Versendung der Einladungskarten könnt Ihr C5 Briefumschläge verwenden und die Lesezeichen könnt Ihr jedem Gast auf den Platz legen, was sie auch gleich zu einer hübschen Deko werden lässt.

So, dann mal viel Spaß beim Basteln und wer nicht genug kriegen kann, dem empfehlen wir die vielen anderen schönen Designs auf e.m. papers!!

DIY Deko-Ideen

Wenn, wie bei türkischen Hochzeiten, viele Feste - also Nişan, Kına gecesi und die Hochzeit selbst - in einem kurzen Zeitraum aufeinander folgen, ist das Finanzpolster der Familien schnell ausgereizt. Wer das Budget ein wenig schonen will, sollte deshalb da wo es möglich ist selbst kreativ tätig werden....

» hier weiterlesen

Ein Herz zum Anbeißen!

Cupcakes, Cake Pops und Cookies gehören inzwischen auch hierzulande zu Hochzeiten dazu, sei es als Gastgeschenk, Kuchenersatz oder für die Candy Bar. Wer seine Candy Bar noch erweitern will, für den haben wir heute zwei weitere süße Ideen: Pie Pops und Mini Pies!
   

Sweet Pie Pops (via Our Best Bites) und Mini Pies (via Bakerella)

       
Vielleicht habt ihr schon mal einen Apple Pie oder einen anderen Obst Pie gegessen und wisst, wie lecker diese amerikanischen Kuchen sind. Aussen leicht knusprig und innen schön saftig und fruchtig, durch die süße Füllung. Pies passen auch wunderbar in die Herbstzeit, sind ganz easy herzustellen und somit auch für größere Feste kein Problem, wenn man Hilfe hat.Wir haben eine wunderbare Anleitung für die Pie Pops auf Our Best Bites gefunden:
    

Der Teig ist schnell gemacht und als Füllung könnt Ihr entweder einfach Marmelade verwenden oder wenn Ihr es herbstlicher halten möchtet, könnt Ihr geraspelte Äpfel, zerkleinerte Walnüsse und Zimt zu einer Füllung mischen (kennen einige vielleicht von dem türkischen „Elma Kurabiye“ Rezept). Wer nicht mit den Stielen herumhantieren, aber gerne die Herzform beibehalten will, der kann die Pie Pops auch ohne Stiel backen und sie dann in eine kleine Geschenktüte packen.

Für die Mini Pies, die man am einfachsten in Muffinbackformen herstellt, findet Ihr auf Bakerella hier und hier eine gute Anleitung. Zum Schluß noch ein Tipp für die, die es besonders einfach haben wollen: statt den Pie Teig selbst herzustellen könnt Ihr auch Blätterteig verwenden – ist dann aber kein Pie mehr 🙂
In diesem Fall darf die Füllung nicht zu flüssig sein und der Teig muss dünn ausgerollt werden, da er ja beim Aufbacken noch aufgeht.
Ihr seht, Eurer Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt und ob Ihr Euch nun für die Mini Pies, also die kleinen Kuchen, oder für gespießte oder ungespießte Pie Pops entscheidet, Eure Gäste werden sicher begeistert sein und sich über die Idee und die Mühen, die Ihr reingesteckt habt, freuen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!
Eure Pinar

Türkischer Hochzeitsbrauch: Kız isteme & Söz kesme

Wie geht eigentlich das Brautwerben in der Türkei und wie genau wird um die Hand angehalten? Das werde ich oft gefragt und möchte daher ein paar Begrifflichkeiten und Abläufe erklären.

Ursprüngliches Brautwerben in der Türkei

Kam ein junger Mann ins heiratsfähige Alter, war es ursprünglich Aufgabe der Mutter oder einer sogenannten „Brautschauerin“ (görücü) mit der Brautsuche zu beginnen.
Dafür besuchten die Brautschauerinnen die Familie eines in Frage kommenden Mädchens und verschafften sich einen ersten Eindruck von der Tochter. Anschließend wurden über das Mädchen Erkundigungen bezüglich ihrer Ehre, ihrer Gesundheit, ihres Fleißes, ihrer Geschicklichkeit und auch ihrer Folgsamkeit angestellt.

Wenn die Brautschauerinnen das Mädchen für passend befanden, so hielt der Vater oder ein nächster Verwandter des Jungen (dünürcü) bei einem Besuch offiziell mit einem traditionellen Satz „im Auftrag Gottes und der Zustimmung des Propheten“ um die Hand des Mädchens an. Dabei war es üblich, dass die Eltern des Mädchens den Antrag nicht sofort annahmen – auch um zu demonstrieren, dass man die gute Tochter nicht so einfach hergibt. Dann nutzte die Familie des Mädchens die Zeit und erkundigte sich über den jungen Mann in Hinblick auf seinen Ruf und seine finanzielle Situation.

Wurde dem Antrag nach reiflicher Überlegung zugestimmt, so waren der Junge und das Mädchen einander versprochen und tauschten zum Symbol des Versprechens Ringe aus (söz yüzük). Dies waren aber nicht die späteren Eheringe, sondern standen für das Versprechen (Söz), dass sich die Familien an diesem Tag gaben. Dieses Ritual wurde durch ein wichtiges Familienmitglied des Bräutigams, z.B. dem Onkel, durchgeführt. Die Ringe wurden an die Enden eines roten Bandes gebunden und dem Paar an den Ringfinger der rechten Hand angesteckt. Danach wurde das Band durchgeschnitten und das Versprechen dadurch besiegelt. Dies geschah im sehr kleinen Kreis, mit den Eltern, Geschwistern und höchstens den ältesten Onkel und Tanten des Brautpaares.

Dann begann die Zeit, in der sich das Brautpaar in spe beschnuppern konnte, die Familien sich näher kennenlernten und die Formalitäten für die Verlobung und Hochzeit besprachen. Merkte man im Laufe der Wochen und Monate, dass man sich doch nicht so gut versteht wie gedacht, war es durchaus möglich ein Sözlük aufzuheben – es war nicht gern gesehen, jedoch weniger schlimm wie eine Verlobung zu lösen. 

Noch heute wird der Brautvater gefragt

Heutzutage finden Braut und Bräutigam selbstverständlich von alleine zueinander und er macht ihr natürlich zuerst einen Heiratsantrag und anschließend wird ganz offiziell und traditionell mit den Eltern beim Brautvater um die Hand der Liebsten angehalten. Wenn sich die Familien schon kennen und der Bräutigam in spe ein gutes Verhältnis zum Brautvater hat, ist es durchaus möglich, dass er ihn auch in einem persönlichen um die Hand seiner Tochter bittet und dann erst seiner Liebsten einen Antrag macht.

Für das traditionelle Handanhalten bringen die Bräutigameltern traditionell Schokolade oder etwas anderes Süßes auf einem Silbertablett und Blumen mit, denn ein türkischer Spruch besagt „Iss Süßes, sprich Süßes“. Zu Beginn wird von der mitgebrachten Süßspeisen gegessen und den Gästen türkischer Kaffee serviert. Anschließend kommt der Bräutigamvater auf den Grund des Besuches und hält mit dem traditionellen Satz für seinen Sohn um die Hand des Mädchens an. Meist wissen die Brauteltern über die Heiratsabsichten des Paares ja Bescheid und die Familien kennen sich vielleicht sogar schon, daher stimmt der Brautvater nach einer obligatorischen Denkminute zu und sagt einen traditionellen Satz, der sinngemäß lautet: „Die Kinder haben sich gesehen und verliebt. Das sollten wir respektieren und sie unterstützen.“ Man gratuliert sich gegenseitig, freut sich über den besonderen Moment und in traditionellen Familien wird auch heute noch der Austausch von „Söz“ Ringen zelebriert.

 

evetichwill.de bei Instagram

Instagram
Die Antwort von Instagram enthielt ungültige Daten.

Coaching & Beratung für Selbstständige Kreative

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiterhin besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Okay!