multikulturelle Hochzeit LogoDer multikulturelle Hochzeitsblog

Love makes you nuts oder wie Ideen so entstehen…

11.07.2012 | 0 Kommentare

Es ist schon witzig wie manche Ideen so entstehen. Vor ein paar Monaten habe ich irgendwo einen Satz gelesen der da lautete “love makes you nuts!” und mein erster Gedanke dabei war “ja, stimmt schon, aber macht auch happy” Tja und wenn das Hirn erst mal werkelt, dann purzeln die Gedanken übereinander und enden bei mir irgendwie immer bei Hochzeitsideen. So auch hier…
“Love makes you nuts… but happy” – Lustiger Spruch, dachte ich mir so… mit etwas Nussigem kombiniert, wäre das ein nettes Valentinstag Geschenk… Ach wart’ mal, das passt ja auch zu Hochzeiten… wär auch ein hübsches Gastgeschenk, oder? Aber was nehmen?… Ne Nussmischung vielleicht? Och nö… besser was selbstgemachtes… und dann ging ein Lichtlein an! Die Mandelcracker vom Supermann, ja klar! Mein Schatz hat mal für meine Mama einen Geburtstagskuchen mit knusprigem Mandel-Nussboden gebacken. Der Boden war so lecker, dass alle nur noch diesen essen wollten und wir den Bruch von der Mandelmasse schneller los waren als den Kuchen.
Das ist es, dacht ich mir! Aber für Hochzeiten geht natürlich kein Bruch, da muss schon was herziges her… Da musst ich nicht lang suchen…ist doch Ehrensache – die Hochzeitsplanerin in mir hat natürlich nen Ausstecher in Herzform auf Lager! Tja was soll ich sagen? Tadaaa! Das ist das Ergebnis:
 


 

Wir haben die Herzen schon vor einiger Zeit ausprobiert und im Juni sogar auf einer Hochzeit für die Sweet Table Bar gebacken – war alles ratzfatz weg und von begeisterten Blicken gekrönt.
Das Rezept ist ähnlich wie bei Florentinern und sowas von einfach. Nur kräftige Arme und Geduld braucht es ein wenig.

Das Rezept für ein Ofenblech, ca. 30-40 Herzen
50gr Butter
400gr Mandelstifte (nicht Mandelblätter!)
200gr Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
250 ml Sahne

  • Backofen auf 200° vorheizen und das Backblech mit Backpapier bereitstellen.
  • Butter in einer beschichteten Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen.
  • Vanillezucker und Zucker zufügen und unter ständigem Rühren leicht bräunen.
  • Wenn der Zucker karamelisiert, die Sahne zufügen. Das klumpt und blubbert stark, aber keine Panik, einfach weiterrühren.
  • Die Masse solange rühren und kochen, bis sie gleichmäßig und dickflüssig wird – das braucht ein Weilchen…
  • Sobald die Masse bereit ist, die Mandelsplitter zufügen und alles gut unterrühren.
  • Die Mandel-Masse nun auf dem Backpapier gleichmäßig verteilen. Dabei nicht zu nah an den Rand verteilen, da der Teig im Backofen etwas zerfließt und sonst am Blechrand zu dick wird.
  • Den Teig auf der mittleren Schiene in ca. 10 Min. hellbraun backen – nicht zu dunkel werden lassen, da man sonst die Formen nicht mehr gut ausstechen kann.
  • Nach dem Backen kurz 2 Minuten ruhen lassen und danach gleich mit dem Ausstechen beginnen. Sollte der Teig sich nicht leicht trennen lassen oder wieder zerfließen, dann einfach noch weitere 2-3 Minuten erkalten lassen. Wichtig: den Ofen nicht ausschalten, denn je kälter die Mandelmasse wird, desto härter wird sie und das Ausstechen wird fast unmöglich. In dem Fall muss das Blech einfach nochmal für 2 Min. in den Ofen, damit der Teig wieder weich wird.
  • Die ausgestochenen Herzen auf ein bereitgelegtes Backpapier legen. Der Teig bleibt manchmal an der Form bisschen kleben, aber mit ein paar Stupsern geht er normalerweise ab.
  • Die Herzen über Nacht offen liegen und erkalten lassen. Wichtig ist, sie nicht abzudecken oder in Tupperdosen zu packen – sonst werden sie wieder weich. Besser Ihr bewahrt sie in Cellophan- oder Brottüten auf. 

Das war’s! Ist doch easy oder nicht? Ich wünsch Euch auf jeden Fall viel Spaß beim “Backen”!  

Pinar

 

Diese Artikel könnten Euch auch interessieren:

Love makes nuts DIY Gastgeschenk oder für Sweet Table Bar von evetichwill

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>